┬á┬Ě┬á

Asana - Die dritte Stufe des Pfad des Patanjali

von Claudia Stegmann

Als ich Anfang des Jahres einen groben ├ťberblick ├╝ber den Pfad des Patanjali gegeben habe, habe ich diese 3. Stufe wie folgt beschrieben: ÔÇ×Die K├Ârper├╝bungen dienen einerseits der St├Ąrkung des K├Ârpers und andererseits der Zentrierung des Geistes. Die Asanas selbst k├Ânnen eine Form der Meditation aber auch Vorbereitung auf die Meditation sein.ÔÇť Und genau darauf m├Âchte ich heute noch einmal ausf├╝hrlich eingehen. ­čśŐ

Asanas zur St├Ąrkung des K├Ârpers

Mit der Beschreibung "St├Ąrkung des K├Ârpers", habe ich mich damals wirklich sehr kurz gefasst. ­čśë Genau genommen k├Ânnen Yoga-├ťbungen zur Korrektur von muskul├Ąren Fehlhaltungen genutzt werden. Bei korrekter Ausf├╝hrung k├Ânnen Muskeln, die sich im Laufe unseres Alltags verk├╝rzt haben wieder gedehnt und Muskeln, die wir viel zu selten genutzt haben, wieder gest├Ąrkt werden. Wenn wir uns also die Zeit f├╝r eine anatomisch richtige Ausrichtung nehmen und bereit sind eingeschliffene Verhaltensmuster zu ver├Ąndern, k├Ânnen die Yoga-Haltungen ÔÇ×FehlprogrammierungenÔÇť unseres K├Ârpers wieder in eine positive Richtung beeinflussen.

Asanas als Form der Meditation

Asanas k├Ânnen aber auch etwas sehr Meditatives haben. Wenn wir Yoga-Positionen statisch halten, gibt es uns die Chance unsere Gedanken einmal ganz bewusst auf die Ausrichtung unseres K├Ârpers oder auf unsere Atmung zu lenken.

Durch die Aneinanderreihung von Asans, wie es beispielsweise im Sonnengru├č der Fall ist, entsteht der meditative Effekt f├╝r mich durch mehrere Komponenten. Zum einen durch die flie├čende Verbindung von Atmung und Bewegung, zum anderen aber auch, durch den immer gleichen Ablauf, der unsere Gedanken von jeglichem Stress befreit. Wir k├Ânnen uns also einfach der Bewegung hingeben und von ihr tragen lassen. Ôś║´ŞĆ

Asanas als Hilfmittel zur Zentrierung des Geistes

Sowohl bei dynamischen Abl├Ąufen als auch bei statischen Haltungen helfen uns die Asanas die Gedanken wieder in den Moment zu bringen. Denn jedem Fall brauche wir volle Konzentration, um:

  • den K├Ârper auszurichten
  • eine tiefe und bewusste Atmung zu kontrollieren
  • Atmung und Bewegung in Einklang zu bringen
  • flie├čende und dennoch ergonomische Abl├Ąufe zu ├╝ben

Kommentar schreiben

Kommentare: 0