· 

Yoga-Vorurteile, die man nicht glauben sollte

von Claudia Stegmann

Solange die Menschen, die einem begegnen nicht wissen, dass man Yoga praktiziert oder gar unterrichtet, sind sie sehr offen mit Vorurteilen darĂŒber. 😉 Ich möchte heute ein paar davon einmal genauer unter die Lupe nehmen.

Yoga ist Frauenkram

Iyengar

Hierzu sollte man wissen, dass sehr viele Menschen, die den Yoga in seiner Entwicklung wesentlich beeinflusst und geprĂ€gt haben, MĂ€nner waren. Ein paar Beispiele dafĂŒr sind:

  • Patanjali, der die  philosophischen Grundlagen des Yoga im Yoga-Sutra zusammenfasste
  • Iyengar, dem Namensgeber des Iyengar-Yoga, einer Form des Hatha Yoga
  • Sivananda, der mit Sivananda-Yoga ein ganzheitliches Yoga-System entwickelte
  • Yogananda, der Kriya-Yoga im Westen zu Bekanntheit verhalf

Und das ist nur ein kleiner Auszug. Ich finde, damit ist diese Ausrede ein fĂŒr alle Mal vom Tisch, liebe MĂ€nner! 😉

Yoga ist nur fĂŒr gelenkige Menschen

Yoga-AnfÀnger

Falsch! Yoga ist etwas fĂŒr Leute, die gelenkig werden oder bleiben wollen.

Denn die Dehnungen, die uns die KörperĂŒbungen bieten, helfen dabei die ElastizitĂ€t der Muskulatur wiederherzustellen. Übrigens: diese mangelnde ElastizitĂ€t, die uns das GefĂŒhl gibt ungelenkig zu sein, kann unabhĂ€ngig von Alter und Geschlecht immer wieder ungewandelt werden. Dabei ist das Wichtigste: einfach anfangen, nicht entmutigen lassen und sich ĂŒber jeden noch so kleinen Erfolg freuen!

Ich brauche kein Yoga, ich mache "richtigen" Sport

Dehnungen

Liebe LĂ€ufer, Radfahrer, Fußballer Kraftsportler oder AnhĂ€nger aller möglichen Sportarten: wir wollen gar nicht, dass ihr diese aufgebt um Yoga zu machen! Allerdings bietet Yoga die perfekte ErgĂ€nzung. Einerseits kann es helfen einseitige Belastungen, die auf Dauer zu Dysbalancen fĂŒhren,  auszugleichen. Andererseits bietet Yoga  Dehnungen fĂŒr die Muskelregionen, die bei anderen Sportarten beansprucht werden.

Yoga ist öde

Yoga Rad

Erstaunlicherweise kommt dieses Vorurteil sehr hÀufig von Leuten, die Yoga noch nie ausprobiert haben.

Dabei ist das absoluter Quatsch! Je nach Yoga-Stil ist der Fokus sehr unterschiedlich. Ashtange- oder Hatha-Yoga beispielsweise sind sehr kraftvolle Yoga-Stile.

Wer nicht allein auf der Matte sein möchte, könnte im Acro-Yoga (Akrobatik-Yoga) seinen bevorzugten Stil finden.

Yoga ist nur was fĂŒr Esoteriker

RÀucherstÀbchen

Ich bin gespannt, ob dieses Vorurteil irgendwann aus den Köpfen verschwindet. 🙄

Ja, es gibt Yoga-Stile, die viele fĂŒr unsere westliche Welt, befremdliche Elemente, enthalten. Wie gerade schon erwĂ€hnt, gibt es viele unterschiedliche Yoga-Stile. Je nachdem was fĂŒr ein Stil angeboten wird, kann der rein körperliche Aspekt eine zentrale Rolle einnehmen. Auch die Konzentration auf die eigenen Bewegungen können helfen, die Gedanken ins Hier und Jetzt zu bringen. Ein kleiner Anteil an Meditation gehört immer dazu. Aber auch diese muss nicht zwangsweise esoterisch und von RĂ€ucherstĂ€bchen vernebelt sein. 😉

Lass mich gern wissen, welche Vorurteile dir schon ĂŒber den Weg gelaufen sind!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0